Qualitätsentwicklungsgespräch 2017 im Kinderheim

Einmal jährlich findet unser Qualitätsentwicklungsgespräch mit Vertretern des Landesjugendamtes, den belegenden Jugendämtern und der Trägeraufsicht des Bistums Trier statt. Unsere Qualitätsziele, die wir uns letztes Jahr gesetzt hatten, wurden alle erfolgreich bearbeitet und umgesetzt.

Die ersten beiden Ziele befassten sich mit der sexualpädagogischen Arbeit des Kinderheimes. Einerseits erstellten wir ein Sexualpädagogisches Konzept, welches die gemeinsamen Grundlagen des Kinderheimes widerspiegelt. Außerdem war es uns ein Anliegen Kinderfortbildungen im Bereich der Sexualpädagogik anzubieten. Das dritte Qualitätsziel war unser Jahresthema Gesunde Ernährung.

In diesem Jahr haben wir uns folgende Qualitätsziele vorgenommen:

Gemeinsam mit dem SOS-Kinderschutzzentrum möchten wir ein Präventionskonzept mit Inhalten des Kinderschutzes für unser Kinderheim erstellen. Wir möchten parallel dazu Workshops- und Gesprächsreihen für die Kindern und Jugendlichen gestalten, in denen Themen wir Privatsphäre, Sexualität, Körperbewusstsein, Geheimnisse und Aufklärung bearbeitet werden. Gemeinsam mit den Kindern und Jugendlichen wollen wir auch das Thema Bewegung aufgreifen und an diesem Jahresthema mit gruppenübergreifenden Aktionen und gemeinsamen Angeboten den Kindern mehr Verständnis über die Wichtigkeit von Bewegung als Beitrag zur Gesundheit vermitteln.

Die Qualitätsziele wurden von allen Beteiligten des Qualitätsgespräches angenommen und auch die Bearbeitung der vorangegangenen Ziele sehr gelobt. Besonders unser Sexualpädagogisches Konzept stieß auf großes Interesse. Insgesamt waren die belegenden Jugendämter und das Landesjugendamt sehr zufrieden mit der Qualitätsentwicklung des Kinderheimes. Alle betonten, dass die Bearbeitung und Umsetzung der Ziele immer sehr gewissenhaft und professionell gestaltet wird und dass die Beteiligung und Mitbestimmung der Kinder und Jugendlichen ein hohes Qualitätsmerkmal unserer Einrichtung ist. Diese werden wir in diesem Jahr auch transparenter nach Außen hin machen.

Natalie Dresen, Heimleitung